Letztes Feedback

Meta





 

Ankunft und Aufenthalt in Melbourne

 

Hallo haben es nun doch endlich geschafft uns einen Blog anzulegen, leider  koennen wir kaum Fotos vorweisen, da Sebi sein Kamerakabel genau am falschen Ort liegen gelassen hat, neamlich zuhause. Die einzigen Fotos und Videos kamen durch Sebis ultra High end Quality Handy zustande (muesst euch mal die geniale Kamerafuehrung bei den Videos ansehn! Einfach nur Hollywood reif).

Am 21 Juli landeten wir ziehmlich uebermuedet  am Airport in Melbourne.Dort  wartete auch schon eine junge Frau  ,welche zu unserer Organisation gehoerte,auf uns.Wir kauften ein Ticket  fuer den Shuttelbus  und fuhren ins CBD, ins Zentrum von Melbourne.Dort Checkten wir ins NORTHTERN GREENHOUSE  ein. Solltet ihr mal nach Melbourne kommen koennen wir euch dieses Hostel nur empfehlen ( Die Duschen im 4. Stock benutzen, immer warmes Wasser  und  modern).Ausserdem  freies Internett …was aber nicht immer funktionierte, das schien besonders Sebi zu stoeren:”Die Hure von Internett funktioniert nur manchmal!!!”

Mit uns waren noch andere deutsche Backpacker von Frankfurt aus geflogen. Diese erkannten wir  unschwer an dem gelben Schluesselband.(Was anscheinend nur von der Organisation ausgegeben wird um zu sagen: Hallo ich bin Backpacker,ich habe keine Ahnung von nichts, sprecht mich an und helft mir xD)Unsere erster weg in Melbourne fuerte zur Bank, Konto eroefnen ,Karte bekommen.Dannach  begannen wir mit unser  Lieblingsbeschaeftigung,  uns in Melbourne zu verlaufen. Zitat SEBI: “ Du hast  eine Orientierung  wie eine Bockwurts!”Ausserdem machten wir in den naechsten Tagen einen Ausflug nach Phillip Island : Nach dem wir aus dem Buss austiegen setzten wir uns auf eine Art Steintribuene am Strand.Dort frohren wir dann c.a 30 minuten durch ,um auf die Pinguine zu warten ,welche jeden Abend bei Phillip Island aus dem Wasser watscheln sollten, um ihre Nisthoelen aufzusuchen.Nach diesem Spektakel  ging es noch zu einem kleinen National Park. Eine Schlange um den Halz zu haben ist schon unheimlich.Ausserdem fuetterten und streichelten wir Kangaroos und sahen grosse flauschige Voegel.Der Koala war wie nicht anders zu erwarten am schlaafen.Einige Tage spaeter feierten wir den Geburstag von Dana eine Mitbackpackerin.Dies gab uns Gelegenheit den “GUN “, einen 4 Liter Wein fuer   11 Dollar zu testen , welchen wir schon vorher im Supermarkt erspaeht hatten.Nur Sebi verzichtete.Meine Kopfschmerzen am naechsten Morgen gaben ihm recht.Spaeter erfuhr ich,dass ausser` Wasser auch noch Ei und Fischreste zu den Inhaltsstoffen gehoeren.Was ausserdem zum taeglichen Tagesablauf gehoerte war die Arbeitssuche.Lebenslaufe wurden immer wieder kopiert und verteilt leider Erfolglos.Ein Englaeder und verschiedenen Backpackermagaziene gaben uns die Auskunft das in Cairns,also genau am anderern Ende der Ostkueste,die Arbeitessuche Erfolgreicher seiern sollte.Ruckzuck war ein Flugticket gebucht und die Koffer gepackt.

12.10.09 05:23, kommentieren

Werbung


Cairns

Sebi bei seiner Lieblingsbeschaeftigung 

Als wir in Cairns ankahmen checkten wir dort abermals in ein Grennhouse Hostel ein.das problem war,dass es dort genau sowenig Arbeit gab wie in Melbourne.Unser Geld schmolz dahinn.Nach 2 Woechiger Arbeitssuche und Warten gaben uns 2 Meadchen den tip wir sollten nach Maroochydore in die naehe von Brisbane gehen.Es tut sooo verdammt gut wenn bei derm 120sten Anruf endlich mal jemand ja sagt,ja wir haben Arbeit,ja wir haben unterkunft,ja ihr koennt Sonntag ankommen.Gesagt getahen.

 

1 Kommentar 12.10.09 05:41, kommentieren

Maroochydore- The Place to be

 

Nach 27 stunden Bussfahrt kahmen wir in Maroochydore an.Nettes kleine Kaff dachten wir, ahnunglos wie nett es noch werden sollte.Als wir im Hostel an kahmen waren unsere Namen bereits bekannt und familiaere Atmosphaere stroemte aus alle Ecken auf einen zu.Zum einen von den Backpackern die einen freundlich begruessten zummanderen von der (damals noch) nett leachelnden Dame, welche unsere Betten bezog.Als ich dann noch das rosa Bettlaken bekahm, nachdem Sebi beteuert hatte er wolle es wirklich nicht, war fuer mich die Welt in Orndung.Gleich am naechsten Tag begannen wir zu arbeiten.Waehrend ich mich vom Vorarbeiter(Supervisor) auf der Erdber Farm anbruellen lies sass Sebi buchstaeblich im Dreck und pickte Ginger.Was besonders bei Regden garnicht lustig seien soll.”Garnicht lustig”, dass habe ich auch gedacht als er dann seine Arbeitsklamotten eiskalt zu meiner weissen Waesche schmiss.Das Resultat waren roetlich-braun gefaerbte T-shirts.Naja ich komme drueber weg.Das Feldarbeit hart war, war uns ja klar, aber das es so hart war haette keiner erwartet.Auf dem Erdbeerfeld schwanden meine Kraefte, denn ich hatte gleich zu Anfang einen der schwerten jobs bekommen.Nach dem ersten freien Tag spuerte ich saemmtliche Muskeln vom  Halz bis zu den Unterschenkeln.Sebi erging es auch nicht besser .Vollige Entkraeftung und Schwindelgefuehl fuerten schlieslich dazu das ich gefeuert wurde, auf grund zu langsahmer Arbeit!Dann war es da unser erstes Wochenede in Maroochydore.Alle sasen Freitag Abend zu sammen, einige diskutierten ob man nun ins Frydays gehen solle(die Disco im naechsten Dorf) oder nicht,Chris,Creek und John waren schon bei dem 3. Feierabend Bier angelangt.Komisch da stoerte mich diesese Feierabendbiertrinkerei noch.Sebi hingegen war voll dabei.Denn Strand von Maroochydore haben wir erst viel spaeter kennen gelernt.2 bis 3 Wochen nach Annkunft schafften wir es uns den Strand anzuschauen ,ein Haufen Surfer tummelten sich in den Wellen.Mir schwebte noch immer das Bild vom Wochenende davor durch den Kopf Chris,Creek, Dennis und Sebi singen voellig hacke aber insbruenstig “Its my Life”. Ich bekahm  kurtz daruaf einen neuen Job  und pickte Pfirsiche.

Das Photo sagt alles:"Voll verpeilt und Spass dabei"

Eine Woche darrauf Kahmen wir auf die gloreiche Idee nach Tiwantin zu fahren um dort Sand zu holen.Ein paar Jungs hatten mal einen Beachwalk gemacht und waren dabei den gesamten Strand von Maroochydore bis nach Tiwantin abgelaufen.Eben an dieser Endstation solltest nun Sand fuer den dritten im Bunde geholt werden,als Geburtstagsgeschenk ,zur Erinnerung.Das es fast 6 war als wir das Hostel verliessen und der weg 3 stunden hinn und zurueck betrug  fanden wir da noch lustig.Wir setzten mit der Faehre ueber und fuhren einen huckeligen weg,welcher schon nicht mehr als Strasse bezeichnet werden konnte ,entlang und erreichten den Strand.Leider fuhren wir etwas zu weit und das Auto blieb im Sand stecken.Weahrend die Jungs versuchten die Reifen auszubuddeln und Stoecker unter zu legen,trat ich aufs Gas.Aber es war hilflos.Als kein Abschleppservice zu erreichen war ,half uns der Mann von der  Faehre .Er rief einen Typen an welcher in der naehe der Strecke wohnte ,wo wir stecken geblieben waren.Dieser kahm mit seinem Jeep und seinem Hund und zog uns raus.In der Hektick heatten wir fast den Sand vergessen. 

Nach einer weiteren  harten Arbeitswoche kahmen ein paar Maedels und ich auf die Idee Filme auszuleihen und den tv room mal in Benutzung zu nehmen.Leider hatten wir dabei ein Problem: den CLEANER!Dieser Raumsauberer  schien sein ganzes Leben in diesem Raum zu verbringen.Egal ob es sich nun um die neuste Soap oder Football handelte, er hatte die Nase vorn. Schliesslich beukotierten wir den Tv room mit 10 leuten, welche sich lautstark ,auf deutsch, ueber die staendige Besetzung des Raumes ausliessen.Das zog!Aleerdings glaube ich kaum das die Jungs eine Ahnug hatten was eine High school Musical Triologie bedeutet.Naja wir Maedels hatten Spass xD. Staendige Zwischen fragen von Sebi wie etwa:”Warum singen die den beim Baskettball spielen ?” oder “ OH GOTT warum bin ich nicht Tod?”,wurden geflissentlich ueberhoert. Als der Abend und damit auch Sebis Verzweiflung den Hoehepunkt erreichten gab es eine Stoerung. Die Hostelmutter schoss herein und wies  uns unsanft mit einem:”Stop your german fucking noise”,darraufhinn das es berreits halb 4 war.Jeder musste seine Sachen packen und ab gings im Gaesemarsch nach unten.Dort liessen sich alle abermals nieder um der Abend ausklingen zu lassen.Doch soo einfach war das nicht.2 Minuten spaeter wurden wir abermals angebruellt  wir sollten “directly” ins Bett gehen und immer diese “fucking germans.”Darraufhinn begaben sich die meisten zu Bett. Als Sebi jedoch nicht auf seine zweite Gutenacht Zigarette verzichten wollte ,musste er zum dritten mal an diesem Abend einstecken. Unter den Backpackern die sich zum Container zurueckzogen ,in dem wir lebten, enstandt augenblicklich eine Duskussion.Sebi  war in der Laune sich rauswerfen zu lassen wearend andere lieber ins Bett wollten. Als ein anderer Backpacker spaeter mit seinen Flipflops aufs Klo schlurfte  wurde er zum 4. Mal an diesem Abend lautstark daraufhinn gewiesen, dass seine Latschen einfach zu laut seien xD.Aehnliche Situationen wiederholten sich an folgenden Wochenenden.

1 Kommentar 12.10.09 05:50, kommentieren

Underwaterworld und Karaokeabend Maroochydore

            Aber nun zu etwas erfreulicherem.Mit 2 Meadels aus dem Hostel fuhren wir an einem Wochenende zur “Underwaterworld.”Dort sahen wir Haie,Rochen ,Krabben,Seepferdchen und vieles mehr.Ich glaube die Bilder sprechen fuer sich.Anschliessend gingen die beiden anderen Maedels nochmit den Seeeloewen schwimmen.

Das Tierchen hat sich net einmal bewegt vlt war es auch net echt....oder doch..???

Wer hat den da einen neuen Freund???

Seadragon

 

tjaaaaaaaaa da hatt der Sebi seinen Spass    

na bibi rettest du mich...?                  

Karaokeabend:

            Eines Freitags abends kahm der Hostelbesitzer auf die gloreiche Idee uns nicht nur einen kaste Bier zu sponsern,sondern auch einen Karaoke Abend zu veranstallten.Wir,also die Gruppe der deutschen Maedels, sangen Its my life,last chrismas und Sober.Als dann noch ein Japnaer mit  einem Backstretboys song loslegte war die Menge nicht mehr zu halten. Auch die Interpretation zweier Jungs mit besonders tiefen Stimmen von Nelly Furtadados  “Maneater” begeisterte.Der einzige der sich drueckte war Sebi.Weahrend alle vor sich hinn trillterten sass er vor seinem 5 Liter Heinekenn Fass mit integriertem Zapfhanh und lies es sich gut gehen.

 .

1 Kommentar 12.10.09 06:12, kommentieren

Abschied

            Schliesslich ging auch Sebis Ginger Saison zuende und damit hies es Abschied nehmen.Wir entschlossen uns mit 2 Meadels mit nach Childers zu gehen um dort Tomaten zu picken. An einem Mittwoch war es dann so weit. Dieletzten Byebyebooks waren ausgetauscht und die Tickets besorgt.Es war komisch diesen Ort zu verlassen,es war wie eine art 2. Zuhause.Aber so ist Backpacking nunmal Ankommen und Abschied nehmen

12.10.09 06:18, kommentieren